Kategorie-Archiv: Corona Information

Elternbrief vom 22.09.2021

Liebe Eltern der Grundschule im Grünen,

hier die wichtigsten Informationen zum aktuellen, gemeinsamen Erlass zu Absonderungsentscheidungen bei Schülerinnen und Schülern:

  • Die Schule meldet dem zuständigen Gesundheitsamt jeden positiven Test (auch Antigentest). Jede positiv getestete Person muss sich nach § 7 Abs. 1 CoSchuV umgehend in Absonderung begeben und ist gehalten, unverzüglich eine Testung mittels Nukleinsäurenachweises durchführen zu lassen. Teststellen sind unter www.corona-test-hessen.de abrufbar. Die unmittelbaren Sitznachbarn entbindet die Schule für den laufenden und den folgenden Schultag bis zu einer Entscheidung des Gesundheitsamts vom Präsenzunterricht mit der Folge, dass sie am Präsenzunterricht nicht teilnehmen; dies gilt grundsätzlich nicht für vollständig Geimpfte und Genesene.
  • Bestätigt der Nukleinsäurenachweis die Infektion, beträgt die Dauer der Absonderung nach § 7 Abs. 1 Satz 1 14 Tage ab dem Zeitpunkt des Schnelltests. Angesichts der besonderen Bedeutung schulischer und vorschulischer Bildung sowie der bisherigen Belastungen der Kinder und Jugendlichen in den vergangenen 18 Monaten wird eine Verkürzung der Absonderung in § 7 Abs. 7 CoSchuV für Schülerinnen und Schüler ermöglicht. Die Absonderung endet danach, sobald dem zuständigen Gesundheitsamt ein Nukleinsäurenachweis vorgelegt wird, dass keine Infektion mit SARS-CoV-2 mehr vorliegt; die Testung darf frühestens am siebten Tag nach Feststellung der Infektion vorgenommen werden.
  • Die Absonderung nach § 7 Abs. 1 Satz 3 CoSchuV für Schülerinnen und Schüler als Hausstandsangehörige einer infizierten Person dauert regelmäßig 10 Tage und kann mit der Maßgabe verkürzt werden, dass die Testung mit einem professionellen PoC-Antigentest frühestens am fünften Tag der Absonderung erfolgen darf.
  • Eine entsprechende Änderung der Coronavirus-Schutzverordnung soll zeitnah und rückwirkend erfolgen. Bis dahin ist von Einzelfallentscheidungen nach § 7 Abs. 6 CoSchuV Gebrauch zu machen.
  • Im Falle einer mittels Nukleinsäurenachweises bestätigten SARS-CoV-2 Infektion bei einer Person im Klassen- oder Kursverband, einschließlich Lehrkräften und sonstigem Personal, eruiert das Gesundheitsamt die Gegebenheiten vor Ort mit Hilfe der Schulverantwortlichen und berücksichtigt sie bei der Entscheidungsfindung. Hierzu stellt die Schule dem Gesundheitsamt zusammen mit der Meldung einer positiven Person die ausgefüllte Checkliste aus der Anlage samt einem Sitzplan sowie die Namen und Adressen der unmittelbaren Sitznachbarn zur Verfügung, § 25 Abs. 1 und 2 IfSG.
  • Absonderungsentscheidungen durch die Gesundheitsämter bedürfen einer Einzelfallabwägung unter Berücksichtigung der Kriterien des Robert Koch-Instituts (RKI). Der besonderen Bedeutung schulischer Bildung sowie den bisherigen Belastungen der Kinder und Jugendlichen in den vergangenen 18 Monaten hat das Gesundheitsamt bei jeder Entscheidung Rechnung zu tragen. Die Absonderung ganzer Klassen oder Kurse kommt regelmäßig nicht in Betracht. Die Einstufung als enge Kontaktpersonen in Settings mit niedrigem Risiko für schwere Verläufe wie dem Schulsetting kann entsprechend der Empfehlung des RKI – unter Berücksichtigung der Risikobewertung – auf Haushaltskontakte, enge Freunde und Sitznachbarn eingeschränkt werden. Die Anordnung der Absonderung von engen Kontaktpersonen (insbesondere Sitznachbarn) ist mit der Möglichkeit zu verbinden, die Absonderung durch Vorlage eines Testergebnisses zu beenden, das nachweist, dass keine Infektion mit SARS-CoV-2 vorliegt. Die Testung darf frühestens am fünften Tag nach dem letzten Kontakt zur infizierten Person durch einen Leistungserbringer nach § 6 Abs. 1 Coronavirus-Testverordnung vorgenommen werden, wie es das RKI in seinen aktualisierten Hinweisen zum Kontaktpersonenmanagement vom 9. September 2021 vorsieht. Die zuständige Gesundheitsbehörde kann im Einzelfall abweichende Entscheidungen treffen. Auf die Hilfestellung des RKI für Gesundheitsämter zur Einschätzung und Bewertung des SARS-CoV-2 Infektionsrisikos in Innenräumen im Schulsetting (9. September 2021) wird hingewiesen.
  • Eine Quarantänisierung von vollständig geimpften oder genesenen Personen ohne Symptome unterbleibt entsprechend den Empfehlungen des RKI.
  • Der Gemeinsame Erlass zu Absonderungsentscheidungen bei Schülerinnen und Schülern vom 24. August 2021 wird aufgehoben.

Mit freundlichem Gruß
Natascha Fecher-Blochet
Schulleiterin
Schul-Nr. 3546

Elternbrief als PDF öffnen

CORONA NEWS vom 07.01.2021

Liebe Eltern der Grundschule im Grünen,

an dieser Stelle möchte ich Sie zunächst ganz herzlich im neuen Jahr 2021 begrüßen und hoffe, Sie sind gesund und erholt über die Feiertage gekommen.

Wie nicht anders erwartet, begleitet uns auch weiterhin COVID-19 im Schulalltag. Um das Pandemiegeschehen eindämmen zu können, gelten nach wie vor strikte Kontaktbeschränkungen, die auch in der Schule eingehalten werden müssen.

Wie Sie bereits erfahren haben, hat die hessische Landesregierung deshalb beschlossen, die Schülerinnen und Schüler bis zum 31.01.2021 von der schulischen Präsenzpflicht zu befreien.

Nur in absoluten Ausnahmefällen und wenn es keine zumutbaren Betreuungsmöglichkeiten gibt, sollen die Kinder in die Schule kommen!

Ich hoffe diesbezüglich auf Ihr Verständnis und Ihre Unterstützung!

Folgende Regelungen gelten ab Montag, den 11.01.2021

  • alle Schülerinnen und Schüler (unabhängig davon, ob im Distanz- oder Präsenzunterricht), beginnen am Montag mit der Arbeit an ihrem Wochenplan
  • Kinder im Distanzunterricht erhalten ihren Wochenplan per Mail oder Post (die rechtzeitige Zustellung erfolgt über die Klassenlehrerinnen)
  • die Aufgaben des Wochenplans sind didaktisch so vorbereitet, dass die Kinder diese möglichst selbstständig bearbeiten können. Soweit möglich werden zu den Aufgaben der Wochenpläne Lösungsblätter bereitgestellt.
  • die Kinder erhalten durch die Klassenlehrkraft regelmäßig ein Feedback zu ihren Lernergebnissen.
  • Eltern können mit den Klassenlehrkräften der Schule zu verbindlichen Sprechzeiten (in Absprache mit der jeweiligen Lehrkraft) und über die in den Klassen vereinbarten Kommunikationswege (Telefon oder MNSpro Cloud E-Mail) Kontakt aufnehmen.
  • wird der Kontakt zu einer Fachlehrkraft gewünscht, erfolgt die Kontaktaufnahme ebenfalls über die Klassenlehrkraft (diese leitet die Anfrage weiter).
  • bei Bedarf wird die Klassenlehrkraft persönlich mit den jeweiligen Eltern Kontakt aufnehmen, um mit diesen (oder gerne auch direkt mit dem Kind) Aufgaben zu besprechen und mögliche Fragen zu klären.
  • die Klassenlehrkraft steht in regelmäßigem Austausch mit dem Klassenelternbeirat.
  • ein weiterer Austausch zwischen den Lehrkräften und den Kindern kann in Form von Videokonferenzen stattfinden.
  • alle Kinder erhalten zu Beginn der Schulwoche eine eigene E-Mail-Adresse und ein Passwort, mit dem sie sich bei MNSpro Cloud anmelden können.
  • wir versuchen, in der ersten Schulwoche über das Portal MNSpro Cloud Kontakt zu Ihren Kindern aufzunehmen um sie (sowie uns) mit dem Medium vertraut zu machen. Hier wollen wir einmal schauen, was alles klappt. Nähere Informationen bekommen sie über die Klassenlehrerinnen.
  • für die Paktkinder findet die Betreuung statt, unabhängig davon, ob sie am Vormittag in der Schule sind oder nicht. (Nähere Informationen darüber erhalten Sie von Frau Bartling).

Die nächsten Schulwochen stellen für uns alle einen gewaltigen Kraftakt dar, den wir tatsächlich nur gemeinsam durch Kooperation und Flexibilität bewältigen können. Um möglichst schnell wieder in die Normalität zu kommen, muss an erster Stelle für uns alle die Eindämmung der Pandemie stehen.

Mit freundlichen Grüßen
N. Fecher-Blochet
Schulleiterin

CORONA NEWS vom 01.12.2020

Liebe Eltern der Grundschule im Grünen,

hier die aktuellen Corona-News, geltend ab dem 01.12.2020.

Im Zuge der sprunghaft angestiegenen Infektionszahlen mit dem Coronavirus – auch an Schulen – kann es derzeit zu Verzögerungen bei der Kontaktaufnahme durch das Gesundheitsamt kommen. Ich bin daher angehalten, vorsorgliche Maßnahmen zu ergreifen, sollte eine/ein nachweislich positiv auf das Corona-Virus getestete (PCR-Testung oder Antigen-Schnelltest) Schülerin/Schüler oder Mitarbeiter innerhalb der Schule gemeldet werden.

  • Die infizierte Schülerin/Schüler, Personal (Schule/Ganztag) wird vorsorglich – bis zur Kontaktaufnahme durch das Gesundheitsamt – von der Präsenzpflicht an der Schule befreit.
  • Ein Betretungsverbot wird durch meine vorsorglich ausgesprochene Befreiung von der Präsenzpflicht nicht ausgelöst. Ob Personen im gleichen Hausstand die Einrichtung besuchen dürfen, gilt jetzt abhängig vom Einzelfall und wird nicht durch die Schulleitung, sondern das Gesundheitsamt bestimmt.
  • Ich muss enge Kontaktpersonen 1. Kategorie (Klasse, Kurse, Lehrkräfte, andere Beschäftigte) über die vorsorgliche Maßnahme, die bis zur Kontaktaufnahme durch das Gesundheitsamt gilt, informieren.
  • Alle Kontaktpersonen 1. Kategorie werden aufgefordert, sich vorsorglich in häusliche Absonderung zu begeben, Begegnungen unterwegs zu vermeiden und sind vom Schulbesuch befreit. Das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung jeglicher Art (z. B. auch FFP2) hat keinen Einfluss auf diese vorsorgliche Maßnahme.

Wenn ich von einem positiven Testergebnis bei Schülerinnen und Schüler, unserem schulischem Personal und Ganztagspersonal erfahre habe, muss ich außerdem noch einen vorgegebenen Kommunikationsfahrplan einhalten. Dieser Kommunikationsfahrplan wurde vom Gesundheitsamt, dem Staatliche Schulamt und dem Landkreis Darmstadt-Dieburg erstellt und bezieht alle Institutionen mit ein.

Beratungsangebot:
Die 3. Hand – das kostenlose Angebot für Familien

Während der andauernden Corona-Pandemie sind Familien mehr denn je gefordert. Mütter und Väter müssen Home-Office, Homeschooling und Haushalt unter einen Hut bringen. Kindern und Jugendlichen fehlen in dieser Ausnahmesituation externe Bezugspersonen, denen sie sich anvertrauen können. Manche Familien dürfen aufgrund einer Quarantäneauflage das Haus nicht verlassen und sind auf Unterstützung von außen angewiesen. Viele Eltern fragen sich, wie die geballte gemeinsame Zeit – gerade in beengten Wohnverhältnissen – aktiv gestaltet werden kann.

Der Landkreis Darmstadt-Dieburg reagiert darauf mit dem kostenlosen Angebot für Kinder, Jugendliche und Eltern.

Weitere Infos finden Sie unter:

www.ladadi.de/gesellschaft-soziales/familie-kinder-undjugend/beratungsangebote/die-3-hand.html

Information zum Betretungsverbot von Gemeinschaftseinrichtungen (Kinder-Tageseinrichtungen und Kinderhorte, Schulen und sonstige Ausbildungseinrichtungen)

Gemäß 2. Verordnung zur Bekämpfung des Corona-Virus des Landes Hessen, ist Personen das Betreten von Gemeinschaftseinrichtungen, in denen vorwiegend Kinder und Jugendliche betreut werden, verboten, wenn die Person selbst oder ein Angehöriger des gleichen Hausstandes Krankheitssymptome für COVID-19 aufweist (insbesondere Fieber, trockener Husten, nicht durch eine chronische Erkrankung verursacht, Verlust des Geschmacks- und Geruchsinns).

Für die Beantwortung weitere Fragen stehe ich Ihnen gern zur Verfügung.

Mit freundlichem Gruß
Natascha Fecher-Blochet
Schulleiterin

CORONA NEWS vom 17.08.2020

Liebe Eltern der Grundschule im Grünen.

Rückkehrer aus Risikogebieten

Für Einreisende aus Risikogebieten gilt seit dem 8. August eine Corona-Testpflicht: Wer aus einem Risikogebiet einreist, muss ein aktuelles negatives Testergebnis mitbringen oder sich nach der Rückkehr testen lassen.
(siehe Verordnungen unter https://soziales.hessen.de/)

Tragen von Mund-Nase-Bedeckung außerhalb der Klassenräume

Es ist für alle Personen, die unser Schulgelände betreten, verpflichtend eine Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen.

Damit die Kinder ihre Maske erkennen und wir Lehrer gefundene Masken zuordnen können, bitte ich Sie darum (mit Edding oder Bändchen) die Masken zu kennzeichnen. Außerdem hätten wir gerne als „Maskenparkplatz“ eine Plastikdose (wie die Frühstücksbox), die wir als solchen kennzeichnen und die die Kinder jederzeit griffbereit haben.

Tragen von Mund-Nase-Bedeckung im Unterricht

Generell können Lehrkräfte, Schülerinnen und Schüler jederzeit auf freiwilliger Basis Masken im Unterricht tragen. Ich als Schulleiterin habe jedoch nach wie vor die Möglichkeit, eine Empfehlung zum Tragen einer Mund-Nase-Bedeckung auszusprechen bzw. um das Tragen einer Mund-Nase-Bedeckung zu bitten (alles auf freiwilliger Basis). Über eine solche mögliche Maßnahme muss ich mich mit unseren Gremien (Klassenkonferenz, Schulelternbeirat, Elternbeirat, Schulkonferenz) besprechen.

Die Entscheidung, ob Elternabende sowie Schulelternbeiratssitzungen als Präsenzveranstaltungen stattfinden oder nicht, obliegt der Elternschaft. Klassenelternabende sowie Schulelternbeiratssitzungen sind keine Schulveranstaltungen, sondern Veranstaltungen der Elternschaft.

Ich werde Kontakt zu den bestehenden Gremien aufnehmen und mich erkundigen, in welcher Form Zusammenkünfte Ihrerseits gewünscht werden. Da aus Hygienegründen Klassenelternabende in Klassenräumen schwierig sind, bietet es sich an, andere Räumlichkeiten (Pausenhof?) zu nutzen und die Teilnehmeranzahl auf einen Erziehungsberechtigten pro Kind begrenzen zu lassen.

Wahlen zur Elternvertretung können nicht online durchgeführt werden, wohl aber per Briefwahl. Die Entscheidung zur Durchführung von Briefwahlen obliegt einzig und allein der Elternschaft. Auch hier erscheint es sinnvoll, Wahlen zur Klassenelternvertretung in den 1. und 4. Klassen sowie in neu zusammengestellten Klassenverbänden in Präsenz durchzuführen, da sich die Eltern noch nicht kennen.

Meldung Verdachtsfälle und Infektionen Coronavirus SARS-CoV-2

Wie im zurückliegenden Schuljahr bin ich weiterhin verpflichtet, alle Verdachtsfälle und bestätigten Infektionen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 umgehend zu melden.

Wasserversorgung

Aufgrund der aktuellen Situation steht uns der Wasserspender nicht zur Verfügung. Bitte geben Sie Ihren Kindern ausreichend zu trinken mit, wenn Sie nicht möchten, dass Leitungswasser getrunken wird.

Schulbesuche

Aus aktuellem Anlass bitte ich Sie darum, spontane Schulbesuche ihrerseits auf ein Minimum zu reduzieren. In Notfällen oder bei Abholung der Kinder ist dies natürlich auch weiterhin möglich. Das Schulgebäude darf nur mit einer Mund-Nasen-Bedeckung betreten werden. Vom spontanen Betreten der Klassenräume bitte ich Sie bis auf Weiteres Abstand zu nehmen.

Auftretende Fragen klären Sie bitte nach Möglichkeit telefonisch mit den Klassenlehrkräften oder mir. Da wir eine kleine Schule sind ist unsere Sekretärin Frau Krupka nur am Dienstag und Donnerstag an der Schule. Der Anrufbeantworter wird täglich abgehört. Wenn ich nicht im Unterricht bin oder einen auswertigen Termin habe, bin ich in der Regel täglich von 8:00 Uhr bis 14:30 Uhr erreichbar. Sie können mir aber auch eine Mail schreiben.

Ich wünsche uns allen, trotz Einschränkungen, ein schönes neues Schuljahr 2020/21.

Mit freundlichem Gruß
Natascha Fecher-Blochet
Schulleiterin

CORONA NEWS vom 01.04.2020

Liebe Eltern der Grundschule im Grünen,

Es gibt nun doch auch in den Osterferien (04.04.-19.04.2020) eine erweiterte Notfallbetreuung an der Grundschule im Grünen.

  • Von Montag bis Freitag gelten dabei die gleichen Kriterien wie für die bisherige Notfallbetreuung, d. h., beide Elternteile sind zeitgleich berufstätig, ein Elternteil kommt aus einer systemrelevanten Berufsgruppe.
  • Eine Notfallbetreuung an Wochenenden und an den Feiertagen ist darauf beschränkt, dass ein Elternteil aus der Kranken- und Gesundheitsversorgung sowie den Rettungsdiensten kommt. Außerdem muss das andere Elternteil ebenfalls zeitgleich in einem systemrelevanten Berufsfeld tätig sein.
  • Das zu betreuende Kind muss in jedem Fall gesund sein und muss, im Falle des Kontakts zu einer an Covid-19 erkrankten Person, in Quarantäne gewesen sein.
  • Es muss ein Antragsformular ausgefüllt werden, dass Ihnen vom Personal der Notfallbetreuung ausgehändigt wird. Alternativ ist auch ein Download über die Webseite des Hessischen Ministeriums für Soziales und Integration („Bestätigung für Erziehungsberechtigte in Schlüsselberufen“) möglich.

Der konkrete Bedarf sollte, wenn es die Umstände zulassen, spätestens zwei Tage vorher gemeldet werden unter:

n.fecher-blochet@schulen.ladadi.de

oder täglich 10-12 Uhr und 19-21 Uhr unter
0177 4234359 (Frau Fecher-Blochet privat)

Um schulisch auf dem Laufenden zu sein, informieren Sie sich bitte regelmäßig über das Hessische Ministerium für Soziales und Integration.

Ich danke Ihnen herzlich für Ihre Mitarbeit und bitte bleiben Sie und Ihre Familie gesund!

CORONA NEWS vom 31.03.2020

Liebe Eltern der Grundschule im Grünen,

unsere Schule ist in den Osterferien geschlossen. Die Notfallbetreuung findet an der Ernst-Reuter-Schule oder an der Geiersbergschule statt. Die Anmeldung läuft wie gehabt über:

n.fecher-blochet@schulen.ladadi.de

oder täglich 10-12 Uhr und 19-21 Uhr unter
0177 4234359 (Frau Fecher-Blochet privat)

Um schulisch auf dem Laufenden zu sein, informieren Sie sich bitte regelmäßig über das Hessische Ministerium für Soziales und Integration.

Ich danke Ihnen herzlich für Ihre Mitarbeit und bitte bleiben Sie und Ihre Familie gesund!

CORONA NEWS vom 29.03.2020

Es gibt nun auch in den Osterferien (04.04.-19.04.2020) eine erweiterte Notfallbetreuung, unabhängig davon, ob das Kind im Pakt angemeldet ist.

  • Von Montag bis Freitag gelten dabei die gleichen Kriterien wie für die bisherige Notfallbetreuung, d. h. beide Elternteile sind zeitgleich berufstätig, ein Elternteil kommt aus einer systemrelevanten Berufsgruppe.
  • Eine Notfallbetreuung an Wochenenden und an den Feiertagen ist darauf beschränkt, dass ein Elternteil aus der Kranken- und Gesundheitsversorgung sowie den Rettungsdiensten kommt. Außerdem muss das andere Elternteil ebenfalls zeitgleich in einem systemrelevanten Berufsfeld tätig sein.
  • Das zu betreuende Kind muss in jedem Fall gesund sein und muss, im Falle des Kontakts zu einer an Covid-19 erkrankten Person, in Quarantäne gewesen sein.
  • Es muss ein Antragsformular ausgefüllt werden, dass Ihnen vom Personal der Notfallbetreuung ausgehändigt wird. Alternativ ist auch ein Download über die Webseite des Hessischen Ministeriums für Soziales und Integration („Bestätigung für Erziehungsberechtigte in Schlüsselberufen“) möglich.

Der konkrete Bedarf sollte, wenn es die Umstände zulassen, spätestens zwei Tage vorher gemeldet werden unter:

n.fecher-blochet@schulen.ladadi.de

oder täglich 10-12 Uhr und 19-21 Uhr unter
0177 4234359
(Frau Fecher-Blochet privat)

Um schulisch auf dem Laufenden zu sein, informieren Sie sich bitte regelmäßig über das Hessische Ministerium für Soziales und Integration.

Ich danke Ihnen herzlich für Ihre Mitarbeit und bitte bleiben Sie und Ihre Familie gesund!

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen