An Fasching verwandelten sich die Kinder der Klassen 1/2 a und b in wilde Kerle. Mit ihren furchterregenden Masken zogen sie durch das Schulhaus. Dabei fleschten sie ihre fürchterlichen Zähne, rollten ihre fürchterlichen Augen und zeigten ihre fürchterlichen Krallen, wie in der Traumwelt des Bilderbuchklassikers „Wo die wilden Kerle wohnen“ von Maurice Sendak. Angeführt wurden sie von ihrem König, der sie mit einem Zaubertrick gezähmt hatte. Er wurde zum König ernannt, weil er am längsten in die Augen der wilden Kerle starrte, ohne zu zwinkern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.